Religion. Macht. Politik.

24,95  inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Artikelnummer: 382 Kategorien: , Schlüsselworte: , , ,

Beschreibung

Religion. Macht. Politik.

Religion. Macht. Politik. Wie viel Religion verträgt der Staat? ist der zweite Band der „Berliner Reihe für Ökumene, Mission und Dialog“.

Zum Buch:

„Zu seinen Überzeugungen stehen. Den eigenen Verstand benutzen. Die Grenzen kennen. Vielfalt akzeptieren – das sind Lehren meiner Religion, die mir im politischen Leben weiterhelfen. Wir können das Reich Gottes nicht auf Erden bauen. Aber jeder von uns kann mithelfen, den Weg dahin zu ebnen. Der evangelische Glaube macht uns frei dazu.“
Dr. Frank-Walter Steinmeier, Bundesminister des Auswärtigen Amtes

Sollte der Staat den öffentlichen Raum frei von persönlichem Glauben halten?
Viele rufen nach einer solchen laizistischen Antwort, wenn wieder einmal nach dem Verhältnis von Staat und Religion gefragt wird. Oder sollten Staat und Kirche eng verbunden sein? Wie viel Religion verträgt der Staat? Macht Kirche Politik? Oder muss Religion einen Beitrag in einer bunter gewordenen Gesellschaft leisten?

Der zweite Band der „Berliner Reihe für Ökumene, Mission und Dialog“ stellt sich der Herausforderung von Pluralismus und Säkularisierung.

Mit Beiträgen von Sarah Albrecht, Jutta Aumüller, Volker Beck, Dietrich Benner, Micha Brumlik, Selçuk Dogruer, Markus Dröge, Andreas Goetze, Katrin Hatzinger, Mustafa Hadžic, Hans Michael Heinig, Roland Herpich, Walter Homolka, Friederike von Kirchbach, Friedhelm Kraft, Norbert Lammert, Joachim Liebig, Idris Nassery, Martin Richter, Patrick Roger Schnabel, Heidrun Schnell, Frank-Walter Steinmeier, Susanne Talabardon, Martin Vogel und Lukas Wick.

Bibliographie:

Roland Herpich/ Patrick R. Schnabel/ Andreas Goetze (Hg.)
Religion. Macht. Politik.
Wie viel Religion verträgt der Staat?
Berliner Reihe für Ökumene, Mission und Dialog, Band 2
440 Seiten, kartoniert
Euro 24,95,-
ISBN 978-3-88981-382-4, Wichern-Verlag GmbH, Berlin 2015

Zu den Herausgebern und Mit-Autoren:

Andreas Goetze, geb. 1964, studierte Theologie, Nebenfächer Philosophie und Judaistik, und Islamwissenschaftliche Studien in Jerusalem und Beirut. Von 1996 bis 2012 war er Gemeindepfarrer in Rodgau-Jügesheim (bei Frankfurt a. M.). Heute ist er Landeskirchlicher Pfarrer für den interreligiösen Dialog der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO).

Roland Herpich, geb. 1953, studierte Theologie, Philosophie und Geschichte. Danach war Herpich zunächst Pfarrer in der Gemeinde am Hohenzollernplatz und ab 1997 Superintendent des Kirchenkreises Wilmersdorf. Seit Mai 2010 ist Roland Herpich Direktor des Berliner Missionswerks und Beauftragter für Ökumene und Weltmission der EKBO.

Patrick Roger Schnabel, geb. 1977, studierte Theologie und promovierte in Rechtswissenschaften. Er arbeitete im EKD-Büro in Brüssel und am Evangelischen Institut für Kirchenrecht in Potsdam. Seit 2014 ist er Landeskirchlicher Pfarrer für den Kirchlichen Entwicklungsdienst der EKBO.

 

Das könnte dir auch gefallen …