THEMA Glück

4,50  inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Artikelnummer: 999106 Kategorien: , Schlüsselworte: , ,
Mengenrabatt: ab 5 Heften 4,00 Euro pro Stück, ab 10 Heften 3,50 Euro pro Stück.

Beschreibung

THEMA Glück

THEMA Glück – ist ist Heft 6 im Jahr 2012 aus der beliebten THEMA-Reihe der evangelischen Kirchenzeitungen.

Aus dem Inhalt des Thema-Heftes:

  • Wo das Glück lauert: Kann man sich entscheiden, glücklich zu sein?
  • Der Philosoph Aristoteles und die Glückseligkeit
  • Glück und Glaube: Die Thesen eines Glücksforschers im Licht der Bibel
  • Miese Stimmung! Ein Psychotherapeut kritisiert die Selbstoptimierung
  • Jesus starb früh. War er bis dahin glücklich?
  • Vier ergreifende Glücksgeschichten
  • Lässt Gott sich nötigen? Nein. Aber er macht Ausnahmen
  • u.v.m.

Editorial von Amet Bick:

War jesus ein glücklicher Mensch? Eine komische frage. Glück ist ein verbrauchtes und machmal missbrauchtes Wort, weil es eines ist, mit dem sich Geld verdienen lässt. So gibt es unzählige Glücks-Ratgeber oder sogar ein Parfüm, das „Happiness“ heißt. hat die Bibel nicht etwas viel Wertvolleres zu bieten, als ein schnell vergängliches Hochgefühl, nämlich Sinn, Ethik und Moral?

Glück ist ein urbiblisches Thema, das zu ignorieren unverantwortlich wäre, cshreibt dagegen der bayrische Bischof und EKD-Vorsitende Heinrich Bedford Strohm in unserem THEMA-Heft. Jesus selbst, sagt in der bergpredigt, was glücklich macht: Selig seid ihr, wenn ihr arm seid, wenn ihr nachgebt, wenn ihr hungert, wenn ihr barmherzig seid, wenn ihr Frieden stiftet. In einer Gesellschaft, deren Königswege zum Glück ökonomiches Wachstum, leistung, Erfolg, Karriere und Wohlstand heißen, tut es gut, sich darn zu erinnern.

Glück hat wohl etwas mit Weisheit zu tun. Zu erkennen, dass die Welt offen ist und Liebe das Beste ist, was man sich schenken kann, zum Beispiel. Unsere Glücks-Geschichten erzählen von den krummen Wegen, die das Glück manchmal nimmt. Wen wundert es da, dass Jesus der glücklichste Mensch war, der je gelebt hat – so beantwortet zumindest die Theologin Dorothee Sölle die eingangs gestellte Frage.

 

 

Das könnte dir auch gefallen …